Silber

Obschon man ganz allgemein von Silbergeschirren spricht, kann es sich mit wenigen Ausnahmen nicht um Massivsilber, sondern um versilberte Gegenstände handeln, wobei als Grundmetall eine gute Qualität Alpacca zu verwenden ist. Unter Hotelsilber versteht man besonders schwer versilberte Gegenstände. Die Qualität der Versilberung ist in Gramm aufgestempelt. Bei großem Silberbesteck bedeutet z.B. die Aufzeichnung “90 g”, dass 12 Esslöffel und 12 Essgabeln zusammen das Gewicht von 90 g Reinsilber aufweisen. EntremetsBesteck weist auf dieser Basis etwa 60 bis 70 g auf. Bei Moccalöffeln bezieht sich das angegebene Gewicht jeweils auf 12 Stück und bei Silberplatten, Kaffekannen usw. ist der Silbergehalt der Versilberung pro Einzelstück festgehalten.

Sehr empfindlich ist das Silber gegen Schwefel und Schwefelverbindungen. Bei Berührungen mit schwefelhaltigen Speisen, wie Eiergerichten, verfärbt sich das Silber innert kurze Zeit braun bis schwarz.

Die Pflege des Silbers verursacht  daher in Hotel- und Restaurationsbetrieben einen sehr großen Arbeitsaufwand.

Durch periodisches Sieden  in Schmierseifenwasser oder  einem besonderen Silberbad mit einer Aluminiumplatte wird dem Silber die Oxidation wieder entzogen. Die Wirkung dieser Behandlung wird noch gesteigert, wenn man dem Silberbad einen Silberreinigungspulver beigügt. Hartnäckige Flecken müssen trotz der Behandlung im Bad mit etwas “Silbercrème” mechanisch entfernt werden. Auch das Baden in einer Panamalauge leistet gute Dienste.